?

Log in

No account? Create an account

GLog - FCpt NerAyez & PO2nd Branchi - CO/SEC – 8290.134

Beitragvon Ner'Ayez » So 1. Jul 2007, 12:26

Personen: Wir, uns beide und das Tier in uns :D


Wörter:
Mha (Log 08): 1.249
Lae (Log 06): 935
Gesamt: 2.174



«•. =/\= ¸.•* USS Phoenix - Holodeck *•.¸ =/\= .•»

Wieder einmal war es die Schlaflosigkeit die an mir nagte, die ich diesmal jedoch entschieden ohne Koffein bekämpfen wollte zumal man an den letzten Reaktionen deutlich die Überdosierung hatte erkennen können. Mehr und mehr wich die Unfähigkeit über meine Unterhaltung mit Kazuya, das Nicht-Wissen was zu tun war, der Wahnsinn der darauffolgte doch in meinem ansatzweise wachen und unberauschten Zustand kam wohl wieder einmal, wie zu oft in letzter Zeit, das bajoranische Feuer in mir auf. Sah ich in meinem Gegenüber, einer Katzenfrau von der man annehmen konnte sie wäre ein excellenter Nahkämpfer, lediglich eine Chance diese Aggression abzubauen? Warum lies sich das Fellohr nur so verdammt schwer reizen?
Meine Augen wanderten von der Waffe in meinen Händen zu dem Haufen simulierter toter Romulaner und ich seufzte, nicht resigniert erkennbar, mehr herablassend auf die Frau in meiner Begleitung.
„Als wir das letzte Mal gegen die Romulaner kämpften hatten sie weitaus mehr Talent grünes Blut auf der Erde zu verteilen.“ meinte ich kühl und sah sie scharf an, musterte sie eingehend und herablassend. Hey, ich hatte doch nicht etwa meine gekonnt hochgespielte Selbstüberschätzung wieder gefunden? „Sie wissen schon, als sie noch Flügel zu dem Fell hatten und mit einem Holzstab in der Luft rumgefuchtelt haben....“ Wie um es zu verdeutlichen gestikulierte ich mit der Waffe ziellos in der Luft herum und zuckte dann nur mit den Schultern. „Tja... ist wohl der Lauf der Dinge...“



=^= PHX – Holodeck =^=
Wieder einmal war es eine gereizte CO, der ich gegenüberr stand, und die mich voller Genuß herunter machte.
Wieso musste ich mit dieser Schrulle überhaupt hier auf dem Holodeck sein?
Meine eine persönliche Erfahrung als sie Mara an die Wand geklatscht hatte, reichte mir eigentlich bereits vollkommen...
Aber neeein, es musste ja soweit kommen, das ich hier auch noch mit ihr rumstehe, und mir ihre nervende Provokation anhören muss.
Die hat doch garantiert nen Vollschuss! Was soll eine Waffenübung mit dieser Halbirren überhaupt bringen?
Ich nahm mir vor, erstmal gar nichts zu sagen, auch wenn ich deutlich spürte, wie meine Nägel sich in meine Hände bohrten, und ich langsam aber sicher anfing zu zittern.
Wass hatte die Frau eigentlich gegen mich? Jeder konnte mal nen schlchtn Tag haben, verdammt! Machte die das mit Absicht? Wollte die mit mir kämpfen?
Verdammt, kann nicht irgendein Romulaner kommen, ob nun Hologramm oder nicht, ist mir auch egal, schaff mir nur einer diese Frau vom Leibe! Schrie ich innerlich auf, während ein leises Fauchen über meine Lippen ging.


Eine meiner Augenbrauen wanderte nach oben, als ich die Anspannung in ihrem Körper deutlich sehen konnte, die Anspannung ihrer Muskeln und die zunehmende Verkrampftheit um nicht auszurasten. Ja, es hatte doch noch nicht jeder an Bord einen klingonischen Vogel im Kopf. Innerlich grinste ich breit und zufrieden, doch nach aussen verzog ich keine Mimik. Haha, tschaka! Da war ich doch endlich wieder bei meinem bajoranischen Stolz angekommen.
„Sagen sie mal...“ begann ich mit einer sanften Stimme, wäre ich wohl sowas wie sie würde ich fast schnurren dabei. „...haben sie einmal zu oft an ihrem Fell geleckt, so dass sie jetzt einen Fellknäul im Hals sitzen haben – oder haben sie sich mit den Haifischzähnchen die Zunge abgebissen?“ Eiskalt, jaaaa, arrogant, tschaka. Komm schon, Miez Miez, lass dich reizen. Wäre sie ein Huhn würde ich wohl 'put put' sagen.
„Ich lecke mirrr nicht am Fell rrrum...“ erwiderte sie trotzig. Ach verdammt. Nur ein vager knurriger Unterton den diese Bemerkung in ihr hervorrief.
„Aber die R-Taste haben sie verschluckt.“ entgegnete ich nun mit einem breiten und höhnischen Grinsen. Oh ja, da war sie... naja... es... Sie... es knurrte. Muahahaha, Sieg!
„Ich arrrbeite drrran.“ gab sie zurück mit bissigen kurzen Worten wobei sie mich nicht ansah als würde ihr die Decke oder Wand ein weniger reizbares Temperament geben, falsch gedacht, hatte ich selber schon versucht, das wirkte nicht.
„Sie knurren ja... ich dachte sie wären eine Katze und kein Hund.“ säuselte ich ihr zuckersüß entgegen, legte eine Hand provokant in die Hüfte und schulterte die Waffe wobei ich die Nase abschätzig rümpfte.



„Wollen sie mich ärrgerrn? Oderrr ist das die unrreife Forrm einerrr Herrausforrderrung?“ erwiederte ich bissig, während ich immernoch krankhaft wegsah. Was für eine Bestrafung erhält man eigentlich auf das Töten des Captains?
Ach, scheiß drauf! Die hat doch nen Knall, genug um auf Notwehr zu plädieren, also was solls.
Wenn die Schlange noch einen Kommentar abgibt, dann reiß ich ihr den Kopf ab.
Gab es im Mittelalter der Erde nicht mal eine Bestrafungsform, bei der man dene Leuten die Haut abzog, sie dann zwischen einen Baum Klemmte und elendig verrecken ließ? Das hört sich doch auch nicht schlecht an... Aber hier gibt es leider keine passenden Baumstämme. Außerdem würde das Blut ziemlich schlecht aus meinem Fell herausgehen.
„Warum müssen sie eigentlich in ihren Beleidigungen auf die Märchenwelt der letzten Mission zurückgreifen? Fällt ihnen nichts besseres ein, als auf diesen ganzen Kinderkram zurückzugreifen? Aber sie haben da ja auch noch wie ein kleines Kind mit ihrem Spielzeugdrachen gespielt.“ meinte ich abfällig und machte eine wegwerfende Handbewegung. Austeilen konnte ich auch. Und ich lass mich doch nicht von so ner Zicke einfach grundlos(?) heruntermachen. Selbst wenn sie Grund dazu hätte, ist das ja wohl kaum das Verhalten eine Offiziers.
Ich merkte, wie sich meine Krallen mittlerweile recht schmerzhaft in meine Hände bohrten. Nein, so schnell würde ich nicht ausrasten, ich lasse mich doch nicht wegen so einer Schnepfe die Ruhe nehmen....
Mein Schweif zuckte wütend hin und her, während ich ihr mitlerweile so ruhig wie möglich in die Augen sah.


Spielzeugdrachen. Ich musste grinsen, nein so ein kleiner Versuch mich zu reizen? Khisanth war weitaus mehr gewesen als ein Spielzeugdrache, weitaus mehr als jeder Phaser den ich kannte und vor allem mehr für mich. Selbst jetzt noch fühlte ich die klammende Leere die sein Verschwinden geschaffen hatte, aber das Problem daran war wohl meine Überzeugung. Es war nicht so das sie Khisanth in irgendeiner Form beleidigen könnte, denn ich wusste schon aus Prinzip das nur ich, ich allein, seine wahre Existenz begreifen konnte.
Sehr interessiert beäugte ich die Aussenseite der Fingernägel in meiner Hand, pulte dabei mit dem daumen nicht vorhandenen Schmutz unter dem Nagel hervor und sah während ihres Redeflusses wie beiläufig auf. Stirnrunzelnd betrachtete ich sie noch einige Sekunden als sie geendet hatte und spielte dann wie frisch aufgewacht.
„Oh... schon fertig?“ meinte ich etwas verschlafen und beäugte ihre Gestalt wieder abfällig, wobei mir der zuckende Katzenschwanz ganz besonders auffiel. „Hm... also letzte Mission waren sie fast ein Vogel, jetzt knurrten sie wie ein Hund und nun bewegt sich das Ding da...“ ich deutete unhöflich an ihr vorbei auf das buschige wedelnde Stück das wohl aus ihrer Uniform irgendwo am Hintern austrat. „...als wären sie ein Pferd... können sie sich nicht mal für ein Tier entscheiden?“
Wieder umspielte meine Lippen ein zuckersüß herausforderndes Lächeln, wobei sich ihr Fell, soweit ich es erkennen konnte, mehr und mehr aufstellte als stünde sie unter Strom.



Das reicht! Bevor ich mich wieder fassen konnte war ich losgesprungen und innerhalb eines Sprunges hatten sich mein Krallen in ihrer Uniform verrgraben und quer über die Brust aufgerissen.
„Was, kein Miau?“ entgegenete sie als erste Reaktion, während ich sie mit einem zweiten Sprung unter mir zu Boden geworfen hatte, und sich die Krallen meiner Finger in ihre Schultern gruben und sie mit gewalt hinunterdrückten.
Sie sah mir in die Augen und meinte nur „ Wie unhöflich...“ was mich für einen kurzen Moment wieder zur Besinnung brachte, welchen sie nutzte um wieder aufzuspringen, mich somit von sich zu werfen, und, mir gegenüberstehend, arrogant gegen die Nase zu schnippsen, während ich bereits zum nächsten Angriff ansetzte.


Eine innere Zufriedenheit erreichte mich jetzt und erfüllte mich mit erstaunlicher Ruhe. Entgegen dessen was wohl jeder Zuschauer erahnen wurde hatte ich meinen Grund die Frau aus der Fassung zu bringen, denn ich wusste was sie konnte, ihre geistige abwesenheit war auch nur zu deutlich gewesen bei den Schießübungen und irgendwo brauchte jeder seinen Sandsack einmal. Jaaa, ich war schon ein sehr kontroverser Captain, wer hatte die dämliche Idee gehabt mich dazu zu machen? Eigentlich ziemlich schade um die frisch angezogene Uniform aber nun gab es wenigstens keinen Grund mehr mich meinerseitszurück zu halten. Ich erfasste die Pranke die gerade auf mich zuschoss, verdrehte sie in einem Ruck zur Seite so dass sie zum einen aufjaulte und neben mir zu Boden ging. Ich hatte mich aber verrechnet sie damit besiegt zu haben, denn ihr Bein schnellte kaum auf dem Boden angelangt herum und erwischte mein Knie unsanft noch obwohl ich bereits nach hinten sprang. Ja, so sollte sie mal gegen die Romulaner kämpfen, das wäre doch was.
Hell blitzten die scharfen Krallen in der fahlen Beleuchtung auf und zwangen mich dazu erst einmal weiter zurück zu weichen, Funken stoben auf als ihre Pranke über die Aussenseite meiner Waffe glitt mit der ich einen zweiten Hieb gegen die Brust gerade noch so pariert hatte. Irgendwie kam mir dabei schon in den Sinn dass sie versuchte mir das Herz rauszureißen, ob sie daran dachte es danach zu essen? Naja, wer wusste schon was menschengroße Katzen für Leibspeisen hatten. Ein Schlag, noch einer, beide Handgelenke erfasste ich mit meinen, doch bevor sie sich losreißen, ihren Schweif oder die Fußklauen einsetzen konnte rannte ich ihr meine Stirn gegen die ihre, wohl mehr gegen ihre Nase und warf sie damit zurück.



AAAAAaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrgh!
„Miststück!“ fluchte ich, sprang auf und warf sie erneut zu Boden, meine Krallnen gefährlich nahe an ihrem Hals. Was machte man eigntlich mit einem toten Captain?
Aber nein, töten wollte ich sie nicht, ich wollte ihr nur wehtun, sie in endlosen Qualen leiden lassen, immer wieder, bis in die Unendichkeit, so wie Prometheus für sein Vergehen auch in alle Ewigkeit leiden muss...
Sie kämpfte wirklich gut, und ich war mitlerweile froh über das Training, das ich bei den Eiaouerianern erhalten hatte, so sehr ich es damals auch verfluchte.
Aber ich war auch aus dem Training gekommen, durch die vielen Waffen waren meine Muskeln wieder weich geworden, meine Gelenke etwas unbeweglicher, und ich genoß diese Gelegenheit mich endlich einmal richtig auszutoben und meine Kräfte und Fähigkeiten rücksichtslos auszuleben und auszuprobieren.
Während ich das dachte, ging der Schlag(oder Fauch?) austausch gnadenlos weiter.
Wir waren beide mitlerweile zerkratzt, zerschlagen und zerbissen und ich für meinen Teil spürte, wie das Adrenalin langsam nachließ und die Bereitschaft zum Kampf schwand. Dennoch kämpfte ich weiter, fest entschlossen, bis zur endgültigen Erschöpfung weiterzukämpfen.
Auch wenn die wohl nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt.


Die Muskeln brannten, noch von der schmerzlichen Begegnung mit K'rahn, nun erneut herausgefordert von einer Katzenfrau die wahrlich nicht zu unterschätzen war. Meine Haut brannte unter dem Stoff der Uniform, überall dort wo ihre Krallen durch den Stoff in meine Haut geschlagen und sie aufgerissen hatten, doch auf eine kranke Art und Weise tat der Schmerz mir gut. Erneut holte sie aus, doch ihre Geschwindigkeit hatte in den letzten Zügen immer mehr nachgelassen, wie ein Orkan der langsam abebbte, auch war ihr Gesicht längst nicht mehr so verzerrt. Ich drehte mich beiseite weg, schlug mit der flachen Hand gegen den Unterarm um den Schlag zu parieren und sah zu wie sie durch meinen schnellen unerwarteten Tritt gegen das Schienbein strauchelte und schließlich fast hinfiel. Aufmerksam schwenkte ihr Kopf jedoch schon herum und ich lächelte sie gutmütig an während mein Atem röchelnd und keuchend über die Lippen eingesogen wurde.
„Geht es ihnen jetzt besser?“ meinte ich mit einem warmen Lächeln, es war wirklich aufrichtig gemeint. Mir persönlich ging es besser und sie war gerade als halbes Tier sicher nicht immer so perfekt in der Kontrolle ihrer Gefühle, jedenfalls musste sich eine Menge angesammelt haben. Abwartend machte ich jedoch keine weitere aggressive Geste, sondern sah sie einfach nur ruhigen Auges an, wobei ich mir sicher war dass sie mich spätestens jetzt für verrückt erklären würde. Wo war noch gleich mein Koffein?


Was?! War die Frau jetzt völlig durchgeknallt? Während sie mich nur ruhig ansah, und ich im Taumel zwischen totalem Zusammenbruch und erneuten Angriff erschöpft an den Boden niedersank. Was dachte sie sich bei dieser Frage? War ich es, die völlig durchgeknallt war? Oder war sie es?
Was war das denn für ein Captain, der einen erst bis zur Weißglut reizte, und danach völlig gelassen fragt, ob man sich besser fühlt..
Besser als was denn?! Mir ging es gut! Mir ging es gut? Ging es mir denn gut?
Woher soll ich denn bitte wissen, ob es mir gut geht? Kann ich in meinen Kopf reingucken? Mh... Eigentlich sollte ich das....
Jetzt weiß ich wieder warum ich aus der Medizin gewechselt hatte... man wird zu viel mit der eigenen Gesundheit auseinandersetzen. Was war das eigentlich? Gesundheit....
Ich sah zu Ner'Ayez auf, die mich, immernoch auf eine Antwort wartend ansah.
„Ich brrauche einen Kaffeeee..“ entgegenete ich mit einiger Verzögerung immernoch völlig verstört.
Sie begann zu Schmunzeln, während sie meinte „Ich hab eine Maschine in meinem Quartier...“
Ich nickte, stand auf und folgte ihr aus dem Holodeck heraus. Eigentlich war diese Frau ziemlich klasse, aber sie hatte nen riesigen Schuss weg....



[NRPG: Sofern ich Lae richtig verstanden habe kommt nach unserem "Frühstück" noch ein Log... Oo *jammer* Koffeeeeiiin... diesmal auch mit anderen und richtig Story :D ]
Admiral Ner'Ayez Diszra
Im IRC unterwegs als Drache

Kommandierender Offizier (CO) der USS Phoenix
Dozentin für "RPG - Schreiben und Leiten")


Commander Ner'Ayez Mha Shardiz
Kommandierende Offizierin der USS PhoenixLieutenant junior Grade Ner'Ayez "Lavar" T'yar



Wissenschaftlerin an Bord der USS Phoenix
Ner'Ayez Diszra-Lyn
Kleiner Wirbelwind, Plagegeist und selbsternannte Regentin der USS Phoenix

Kadett Sheen
Kadett in der Task Force 47

Ner'Ayez... was sonst?

GLog - FCpt NerAyez & PO2nd Branchi - CO/SEC – 8290.179

Moderatoren: John Connor, Operationsstab








1 Beitrag • Seite 1 von 1



GLog - FCpt NerAyez & PO2nd Branchi - CO/SEC – 8290.179

Beitragvon Ner'Ayez » So 1. Jul 2007, 16:57

Personen: Michael Constantin, Bashir, Wissenschaftler/in auf der Brücke( wer will sonst NPC), Sean L. Cortin


[Randbemerkung am Ende des Logs beachten bitte]


Wörter:
Lae (Log 07): 978
Mha (Log 09): 1.373
Gesamt: 2.351



=^= PHX – Gänge =^=

Kommt es mir nur so vor, oder sind die Leute, die uns auf den Gängen entgegenkamen wirklich alle grüner als sonst?
Die meisten von ihnen schienen auch nicht wirklich gut gelaunt zu sein. Haben die sich etwa auch alle geprügelt?
Als wir gerade um die nächste Ecke in Richtung ihres Quartiers bogen, stießen wir beinahe mit Constantin zusammen.
Er musterte Ner'Ayez eine ganze Weile eingehend, während wir uns begrüßten.
„Captain, warum sehen sie so zerkratzt aus?“ fragte er mit einem besorgtem Ausdruck im Gesicht.
„Ich hatte eine Begegnung mit einem Türrahmen..“ entgegenete sie, während sie ein unschuldiges Lächeln aufsetzte.
„Ähm.... ahja. Ich wollte ihnen noch Bericht erstatten. In unserem Lager fehlen Waffen, und die vorhandenen sind zu einem großem Teil sabotiert worden.“ sagte er, während er immer wieder misstrauisch zwischen ihren Kratzern und mir hin und her sah. „Wissen sie bereits, wie es dazu gekommen sein könnte?“ fragte die Captain ihn mit einem nachenklichen Gesicht.
„Nein, leider noch nicht, aber wir suchen weiter. Ein paar von uns vermuten,das wir Saboteure an Bord haben.“ antwortete er ihr. Langsam begann ich mir unter seinen Blicken komisch vorzukommen. Glaubte er ihr die Geschichte mit dem Türrahmen etwa nicht? Ich würde sie sofort glauben....


«•. =/\= ¸.•* USS Phoenix - Korridor *•.¸ =/\= .•»

Irgendwie fast schade das wir eine derartige Überprüfung nicht schon früher angesetzt hatten, auch wenn mir sofort eine Überleitung zu Kazuya einfiel als das Wort Sabotage fiel. Wir konnten so nämlich nicht eingrenzen wer uns sabotiert hatte, ob nun Romulaner, Piraten, Kazuya's Leute oder gar die Klingonen, ja momentan würde ich das wohl jedem zutrauen und so wie die Leute erst bei der Konferenz bei uns ein und ausspaziert waren. Wenigstens die Piraten konnten es nicht sein, denn wir hatten doch die ganze Zeit unsere Schilde aktiv gehabt, oder nicht?
Ich schulterte das an der Seite verkratzte Phasergewehr und dachte einige Sekunden nach in der ich durchaus aussehen muste wie eine marmorne Statue und sowohl Branchi als auch Constantin blickten mit jeder Sekunde ungeduldiger. Meine Augen wanderten nun zu meinem Sicherheitschef wobei mir wieder ein dumpfes Gefühl in der Magengegend aufkam als ich an die zweifelhafte und vor allem indirekte Anspielung seiner Piratenvergangenheit in der Akte dachte. War es im Endeffekt sogar ein Verräter in den eigenen Reihen?!
Mein Kopf begann zu schmerzen, wieder einmal. Wem konnte ich glauben? Wem wollte ich glauben? Ich war an einem Punkt an dem mein Wissen endete und ich auf meine Intuition angewiesen war, aber ich hatte sie in meinem Leben so selten benutzt wie sollte ich da eine Entscheidung treffen? Bevor ich nun doch antwortete nahm ich einen kräftigen Schluck und leerte damit die Kaffeetasse in meinen Händen die ich mir bevor wir das Holodeck verlassen hatten repliziert hatte, auch wenn ich den Eindruck erhielt das meine sicht nun endlich wieder so scharf war wie die eines Falken, das dumpfe Gefühl der Paranoia blieb, obwohl Paranoia ja nicht mal was schlechtes war. Oder doch?
„Gut, ich überlasse das ihren verantwortungsbewussten Händen.“ feixte ich mit eisigem und vor allem drohenden Unterton in der Stimme. Schade das es Execution auf Versagen nicht mehr gab. Gab es das überhaupt je? Egal. Moment, was dachte ich da? Naja... Execution nach einem Versagen würde zumindest die Reihen unfähiger Offiziere minimieren, aber andererseits waren Saboteure ja verdammt gut, also sollte man wohl eher die entfernen die was konnten. Shardiz, du brauchst mehr Kaffee, du denkst wirr. „Finden sie mir den Saboteur. Oder die Saboteure...“ und damit wand ich mich auch schon wieder ab.



Saboteure.... Saboteure? Wer war der Saboteur? Oder waren wir etwa die einzig normalen? Auf dem Weg zu ihrem Quartier holte ich mir auch noch eine Tasse Kaffee. Vielleicht werde ich davon ruhiger.
Wem konnte ich vertrauen? Wem außer meiner Captain? Alle waren mögliche Feinde, alle konnten die Betrüger sein. Brutus, oh Brutus! Töte mich doch lieber gleich, statt dich zuerst an mich heranzuschleichen.
Wir wandten uns von Constantin ab und gingen in ihr Quartier.

=^= Quartier des Captain =^=
Wir setzten uns auf die Couch. Sie schwankte leicht, schien es aber selbst gar nicht zu bemerken. Wieso erinnerte mich das an ein Kaninchen?
Da war doch mal irgendwas mit Kopf abschlagen oder? Oder wo war ich gerade mit meinen Gedanken... Äh, ja, zurück ins Quartier, die sprechenden Fische kommen später. Vielleicht war sie ja auch der Saboteur? Oder ein Formwandler...
Oder etwa ich, und irgendwer fuschte in meinen gedanken herum, und unterteilt mich dem Ministerium für ... mh, ja, für was? Gedankenkontrolle und paranoide Wahnvorstellungen? Ach, Unsinn, ich war vööölig normal....
Lallte ich in Gedanken? Das geht ja nichtmal.
„Saboteurre...“ nuschelte ich. „Vielleicht sind die da drraußen alle Forrmwandlerrr, und deswegen auch so grrün... oder die haben sich mit schwebenden wänden geprrügelt, währrend sie von Krrokodile rrreitenden Katzen überrfallen wurrden.“


«•. =/\= ¸.•* USS Phoenix – Quartier des Captains – Zentrum des Wissens und der Macht *•.¸ =/\= .•»

Ahja, genau. Hunde, Vögel, Pferde, jetzt auch noch Krokodile, meine Güte das war keine Katzen sondern eine Zoorasse. Meine Augen fühlten sich ein wenig verzerrt an, so als zwänge man sie mit einem Schraubstock offen zu bleiben, ja nicht einmal blinzeln konnte und wollte ich wirklich. Was wenn ich blinzelte und mir in genau diesem Moment ein Saboteur einen Stein auf die Nase schnippste?
„Formwandler... ja, das Dominion, mhm, stimmt...“ nuschelte ich und beugte mich mit einer neuen Tasse dampfenden wohlriechenden und berauschend gut anmutenden Kaffees kurz über meinen Schreibtisch. Auf meinem Monitor blickte es fröhlich von Berichten und zu beantwortenden wollenden Nachrichten fast unangenehm grell auf. Ha! Sie waren hier, sie hatten die Farbeinstellungen meines Monitors verstellt. Ihr Schweine!
Ein kurzer Blick auf die Absender verriet mir die Bestandsberichte der Abteilungen, nichts berauschendes also, eine Nachricht von K'rahn, aber wahrscheinlich hatte der Eindringlich die wichtigen Daten sowieso gelöscht. Ich überlegte kurz ob ich mich auf meinem Stuhl niederlassen wollte, entschied mich aber dann doch dagegen, trat eine der heruntergefallenen Wandverkleidungen beiseite und gesellte mich wieder zu meinem Gast auf die Couch wo ich wieder einen tiefen Schluck zu mir nahm. Jaaaa, Kaffee war gut, er schärfte meine Sinne mit jedem Schluck auch wenn langsam meine Hände zu zittern begannen.
„Sagen sie mal Miss Branchi, was ist auf dem Klingonenschiff wirklich passiert?“ m einte ich forsch über den Rand der Kaffeetasse und blickte sie hinter dampfenden Fäden aus schmalen Augenschlitzen verschwörerisch an.



„Passierrt? Wieso passierrt? Was soll... wie kommen sie... also, ähm... ich weiß nichts, ich warrr es nicht, wirrklich!“ entgegnete ich, zunehmend panischer werdend. Wie kam sie darauf? Hatten sie Bashir etwas angetan?! Wollten sie ihn etwa als Rache für den Mord umbringen? Und ich war Schuld! Dann würde ich nie meinen Kaffee bekommen. Mir stiegen die Tränen in die Augen bei dieser Vorstellung. Augen.... sahen mich Augen aus meiner Kaffeetasse an? Wie die wohl schmeckten..?
Ich fühlte mich als hätte ich irgendwas komisches zu mir genommen. Vielleicht weil die Augen schon die ganze Zeit da drinnen rumschwammen? Und wieso grinsten sie mich so dämlich an?
„Sie wollen mirr nicht meinen Kaffee nehmen, oderr? Errr ist doch alles was ich habe, bitte, verrschonen sie ihn! Die Klingonen haben mirrr auch bestimmt keine Beleidigungen oderrr sowas gesagt! Ich verrgesse alles, wenn sie wollen. Aberr lassen sie mirr meinen Kaffee!“ weinte ich ihr verzweifelt entgegen. Sie waren alle nur hinter diesem heißen, köstlichen Getränk her! Ich wollte Kaffeee! Und ganz viele kleine süße Kaffeebohnen, mit riesigen Augen, die zu mir Mami riefen, und mir bereitwillig in den Mund sprangen, und manche, die dann mit so einer leichten cremigen Schokoladenhülle überzogen waren, ein Land aus Kaffee, alle wollten sie ihn mir wegnehmen, aber das würde ich nicht zulassen. Ich sehe ihn nooch mit letzter lebenskraft zucken, im Todeskampf, bevor er sich voller Sehnsucht in das heiße, damfende Wasser stürzt, seinem kleinen sinnlosen Leben eine größere Bedeutung gibt, und MIR dient! Ja, die Weltherrschaft wäre toll, und alle müssten sie mir Pyramiden und raumschiffe und Paläste aus goldenen Kaffeebohnen bauen! Obwohl, die würden bestimmt scheiße schmecken, also lieber eine braune Welt!
„Errr wollte meinen Kaffee stehlen! Err hat meine Macht und Weisheit und meine ewige Rrregentschaft überrr die heilige Welt derr Kaffeebohnen angezweifelt!“ meinte ich zu ihr, bevor ich vollends hilflos in Tränen ausbrach.


Äh, ja, gut... die Katze war gestört, obwohl ich die Heiligkeit des Kaffees natürlich anerkannte, aber die Regentin hier war jawohl ich. Blasphemie oder so nannte man das wohl, bei einfachen Leuten auch Selbstüberschätzung genannt und irgendwie erinnerten mich ihre großen von Pupillen gerade zu explodierenden Augen irgendwie an einen Drogenrausch. Aber gut, wir tranken Kaffee und Kaffee war ja kein illegaler Rausch, das gestand ich jedem zu.
„Das hab ich nicht gefragt.“ meinte ich erstaunlich ruhig, auch wenn mein Auge irgendwie unruhig zucktewährend ich in meinen Kaffee vor mir starrte den ich noch zwischen den Fingern unter der Nase hielt. „Die Regentschaft über die Welt des Kaffees will ich gar nicht, ich wollte wissen was auf dem Klingonenschiff passiert ist... Miss Branchi, nehmen sie Drogen irgendeiner Art?“ frgte ich etwas suspekt und schielte dabei weiter auf den Inhalt der Tasse vor mir bis meine Augäpfel schmerzten, wobei ein dumpfes Gefühl der Übelkeit den bisherigen Rausch langsam ersetze, so stark das ich glaubte ein Schluck Kaffee könnte dies alles aufhalten und wieder zum Guten wenden. Meine Hände hielten noch immer die Tasse umklammert, doch etwas in mir sträubte sich diesem unterschwellig und immer stärker werdenden Bedürfnis nachzugehen, auch wenn meine Hände enorm zu zittern begannen als ich die tasse schließlich abstellte, als wäre ich auf Blitzentzug einer Droge. Meine Stirn fühlte sich heiß an, mir war aber zeitgleich auch kalt, meine Finger leicht taub und die Wahrnehmung so geschärft das mir die Farben greller erschienen, ja, irgendwas stimmte hier ganz gewaltig nicht.
Schnellen Schrittes wand ich mich von der heulenden Sicherheitskatzenfrau ab und trottete zum Replikator, wobei ich meine Tasse wieder in der Hand hielt.
„Kaffee, schwarz.“ befahl ich und eine identische Tasse replizierte sich im Bedienfelde die ich dann mit der anderen Hand erfasste. Abwechselnd roch ich an den beiden Tassen und wenn meine feine Nase mich nicht täutsche, dann rochen die beiden Getränke nicht nur unterschiedlich, sondern schmeckten auch geringfügig unterschiedlich.
Ja, Paranoia, selbst gegen Kaffee, aber wahrscheinlich irgendwie berechtigt.



„Ich verrtrrage keinerrlei Drrogen, ich trrinke norrmalerrweise nichtmal Alkohol, Kaffee ist das einzige Drrogenartige was ich zu mirr nehme..“ Nuschelte ich ihr entgegen. Wieso schnüffelte diese komische Frau jetzt an ihren Kaffeetassen? Davon abgesehen, das ihr eine ja scheinbar nichtmal reichte, und sie deswegen noch mehr brauchte.
„Und für wie wahrscheinlich halten sie eine Regentschaft des Kaffees wirklich?“ fragte sie mich, während sie mich durchdringend ansah. Wollte sie was von mir? Mh, eher unwahrscheinlich, unwahrscheinlicher als eine Kaffeeweltherrsschaft. Warum sollte ich das für unwahrscheinlich halten? Warf sie mir etwa Blasphemie vor?
'Du benimmst dich total bescheuert..' meinte irgendeine komische Stimme in mir.
„Ich bin nicht durrchgeknallt! Meine Halluzinationen hatte ich auch ewig nicht mehrrr.“ meinte ich zu ihr. Aberr eine Regentschaft des Kaffees... irgendwie hatte ich das Gefühl eine Verschwörung war im Gange, die uns alle in ein tiefes Loch zog, und die uns vormachte, Kaffeee regiere unser Leben.
„Das sind Täuscherrr, die pflanzen uns Illusionen in das Gehirrn, und sagen uns, Kaffee ist zum überrleben notwendig, und rrregierren unserrr Gehirrn am Ende völlig...“ meinte ich noch.
Irgendetwas bei ihr piepte, und rief sie zu sich.... komm zu mir.... kommmm! Ich will dich auch bestimmt nicht fressen... hrhrhhrrr.
Was dachte ich hier eigentlich für einen Unsinn?
„Es sieht so aus, als würden wir gleich in der Piratenbasis ankommen. Wir sollten wohl besser beide auf unsere Posten zurückkehren. Und lassen sie sich mal untersuchen...“ meine sie zu mir, und so verabschiedete ich mich, und machte mich erstmal auf den Weg in die Sicherheitszentrale, um für den Notfall einsatzbereit zu sein.


«•. =/\= ¸.•* USS Phoenix - Brücke *•.¸ =/\= .•»

Stolz meine Entdeckung, die zwei Kaffeetassen, in den Händen haltend betrat ich die Brücke und stellte die zwei identisch aussehenden silbernen Tassen auf die wissenschaftliche Konsole. Ich würde angestarrt als wäre ich das Michellinmännchen persönlich nur ohne Grinsen im Gesicht als ich mit etwas rebellierendem in meinem Magen kämpfend auf die beiden Tassen deutete.
„Ich will wissen was da drin ist.“ forderte ich von dem Wesen in Blau.
„Kaffee?“ kam es zurück und irgendwas quietschte euphorisch in mir auf bei dieser Antwort.
„Das seh ich auch, aber da ist noch irgendwas drin...“ erklärte ich mit scharfem Blick der keinen weiteren Widerspruch sondern eine wissenschaftliche Analyse forderte. Lange Schritte zum Zentrum der Brücke folgten wo ich mich schließlich neben meine Nummer Eins setzte, der irgendwie etwas verkrampft wirkte so wir er da saß, mit überschlungenen Beinen als verkniff er sich irgendwas zu tun.
„Wie lange noch Mister Cortin?“ fragte ich wobei ich mich auf meinen Sessel fallen lies, wohl unter anderem auch weil mir mein kreislauf und die noch immer zittrigen Hände zu schaffen machten. Ein Koffeinschock vielleicht, aber das war zu wenig als das mein Körper so extrem darauf reagieren würde. Ein Blick hinter mich verriert mir auch das der Wissenschaftler mit den beiden Kaffeetassen verschwunden war und eine Analyse wohl nicht mehr lange auf sich warten lies.
„20 Minuten bis zur Ankunft.“ kam es zurück, fast noch knapper als sonst. Eine Augenbraue wanderte nach oben und ich sah den Mann äußerst kritisch an, aber für ein genaues unter die Lupe nehmen blieb keine Zeit, da die Station bereits in Sicht kam.
„Der Aufenthalt auf der Station ist genehmigt, aber in Gruppen von je vier Leuten und keinesfalls alleine. Zivil, keine Uniformen wir erregen schon genug Aufsehen und Bewaffnung ebenso. Wir werden uns wohl oder übel mit Gafna treffen müssen...“ ergänzte ich mit einem Naserümpfen. War das Gesicht meines Offiziers irgendwie roter geworden? „...ich werde das übernehmen... Mister Cortin...“ dabei beugte ich mich zu ihm herüber, so dass ich flüstern konnte und niemand es hörte. „...wir haben Saboteure an Bord, mindestens einen. Waffen fehlen und vorhandene wurden sabotiert, ausserdem hatte ich den Eindruck das irgendwas in meinem Kaffee war und wenn die Wissenschaft was findet sind die Replikatoren womöglich auch manipuliert worden.“ erklärte ich verschwörerisch, wobei cih mich irgendwie fragte wieviel ich von dem Mann vor mir wirklich wusste. Ob er gar selbst der Verräter war...?



[NRPG: Die Mission endet morgen direkt auf der Raumstation, ihr dürft gern drauf aber eben in 4er Gruppen und Zivil... Viel Spaß mit der Paranoia und sonstigem :D ]
Admiral Ner'Ayez Diszra
Im IRC unterwegs als Drache

Kommandierender Offizier (CO) der USS Phoenix
Dozentin für "RPG - Schreiben und Leiten")


Commander Ner'Ayez Mha Shardiz
Kommandierende Offizierin der USS Phoenix
Lieutenant junior Grade Ner'Ayez "Lavar" T'yar
Wissenschaftlerin an Bord der USS Phoenix
Ner'Ayez Diszra-Lyn
Kleiner Wirbelwind, Plagegeist und selbsternannte Regentin der USS Phoenix

Kadett Sheen
Kadett in der Task Force 47

Ner'Ayez... was sonst?

Puzzling a Book

Es ist schon interessant, das Buchschreiben. Wobei ich tatsächlich den Vorgang des Schreibens an sich meine und nicht den Interessantheitsgrad des Buches. Während ich an meinem Buch sitze, purzeln haufenweise Informationen in meinem Kopf herum, über die ich weder wirklich nachdenken konnte, noch die ich vorher besaß. Man denkt nicht einmal wirklich darüber nach, oder genauer, ich tue es nicht. Zwischendrin habe ich einfach einen Erkenntnisblick über diese Welt in mir, die sich langsam aber stetig auf den Seiten vor mir ausbreitet. Nicht ich bin es, die sich Geschichten ausdenkt, ich gebe ihnen nur einen Ort an dem sie sich ausbreiten können. Es ist ähnlich dem, wenn man sich in einem fremden Land befindet, und plötzlich bestimmte dinge sieht und Geschehnisse erkennt. Man muss nicht erst darüber nachdenken, ob etwas passiert, oder es nicht viel interessanter wäre wenn Charakter B das ganze machen würde, und nicht Charakter A. Aber so funktioniert das doch nicht! In der Schule haben sie und einmal versucht weis zu machen, das alle großen Schriftsteller irgendwie einen Zweck in ihren Texten sehen und wissen was sie schreiben wollen, bevor sie es tun. Sicher, danach kommt wirklich noch die Nachkontrolle, aber schon Rilke war der Meinung, das alles Geschriebene eher aus ihm herausfließt. Er sah sich als Instrument seiner Schöpfungen, nicht als Schöpfer. Im Moment versuche ich meine ersten 3 Hauptcharaktere näher kennen zu lernen, und es stellen sich immer noch neue Sachen heraus. Bisher dachte ich immer, es wären einfach Kinder mit einer Mutter, doch nun musste ich feststellen, das ihre Mutter sie nur auf den Stufen fand! Ich war wirklich überrascht. Bisher wusste ich zwar, das ich sehr fragmentarisch schreibe, doch es bleibt der interessante Aspekt, wie beim dichten, dass man all zu leicht dinge schreibt oder beschreibt die man bis zur Sekunde wo man das Geschriebene selbst liest nicht weiß und kennt. Ein seltsames Ding, unser Verstand.  

Wandphoenix - Die Erste :D



Mein neues Wandprojekt. Mal schauen  wie lang es braucht bis ich ihn fertig hab. :D

Aber hier erstmal ein erster Eindruck.

Heidilijuhu! :)

Mehr Urlaubsfotos ;) Und ich muss meine Angabe von gestern Korrigieren. Es waren 1900 Meter x)

War heute nochmal oben, und bin fröhlich durch Zuckerwattewölkchen gelaufen. :) (Das wollte ich schon IMMER tun!) :D
Hier also das Ergebnis des Fototages. Davon abgesehen, auch wenn mein Vater über meine Kamera meckert, die Berge sind viel Besser zu sehen als gestern und vorgestern mit Meiner Kamera. ;) Deswegen auch ein paar mehr Brauchbare Fotos für euch. :)

Aussicht ! :D

Mehr Zuckerwatteberge :D
Das Sieht doch ernsthaft aus wie Diese Monte Süßigkeit. Mit Sahne. >.<
Uuuuund... Noch mehr Aussicht. :D
Dafür das die alle im Fahren geschossen wurden... :)
... Siehts doch eigtl ganz gut aus :)

Ein Sahneberg o.o ...
Dahinter gehts Steil abwärts. ^^
Weg...
Mehr Aussicht :D
Es ging noch höher rauf. Bis auf 1900

Für alle die Wissen was er bedeutet, als kleines EasterEgg :)

Da, ganz Hinden. 
Da komm bin ich losgewandert.
KaulQuappen. Auf 1900 m. Auf einem Berg. o.o
...
... In einem Stausee. 
Was passiert eigtl mit dem Wasser?
Der versunkene Wald...
...und der Weg ins Nichts. (Oder in den Himmel?)





Wah, der Nebel verschluckt mich gleich >.<


Im übrigen kann es ziemlich gruselig sein, wenn man mit so einem riesigen Bullen, oder ner Pferdemutter auf der Weide steht. Es dich anschaut. Du schaust zurück. Und du weißt genau, wenn es dich jetzt angreift, bist du entweder aufgedolcht und/oder fliegst 1800 Meter Berg Runter >.<
Aber am Ende waren sie friedlich.

Tags:

Grüße aus den Bergen

Grüße Aus den Bergen. ;)

Echt super wenn einem auf 1800 Metern auffällt, das man ja eigtl Fallangst hat und von tiefen, endlosen Abgründen umgeben ist. x)

 

Aber so oder so genial. :D  Die Alpen sind toll. *Winks*

Beweisfotos von der Bergspitze :D -->


Tags:

Dies und Das über Filme

Guten Abend allerseits.

Da ich zwar das Viideomaterial habe, aber offensichtlich unfähig bin daraus einen film zu schneiden, nehme ich doch nicht an lifeinaday teil. Schade eigentlich, aber naja. ^^

Vieeel wichtiger ist etwas anderes. Filme.
Habt ihr euch schonmal intensiv mit Filmen beschäftigt? Ich finde die Filmindustrie ist eins der besten Sachen die uns passieren konnten. Wirklich.

Großes Beispiel: Ich liebe Mr& Mrs Smith. Ich habe den Film da, und auch bestimmt schon 5 oder 6 mal gesehen. Nicht so oft wie ST 11, aber immernoch oft. Gehört eindeutig zu meinen Lieblingsfilmen.
Leider haben auch Lieblingsfilme die Angewohnheit, ab einer bestimmten Anzahl einfach langweiliger zu werden.
Man will ein wenig neue Handlung bei gleicher Spannung und Thematik, oder eher: Bei gleichen Emotionen.
Glücklicherweise scheint es so, als würden wir gerade in eine "Mr&MrsSmith"-Phase kommen. Erst Knight and Day, dann demnächst noch "Liebe und .." irgendwas.

Knight and Day sah ich am Freitag, und er ist wirklich sehr empfehlenswert. Ich kann kein bisschen verstehen warum er so schlechte Einschaltquoten bekam. Er war wirklich gut. Mal schauen wie der andere Film in der Hinsicht wird.

Morgen sehe ich mir, zur Feier meiner letzten Klausur, dann Karate Kid an (eigentlich wollte ich Inception sehen, aber der läuft ja erst am ende der Woche :/)

Mir wurde bisher nur berichtet, das Karate Kid ja eigentlich Kung Fu macht, und kein Karate. Nicht das mich das stören würde, ich kann weder das eine noch das andere vom restlichen Gemisch an Kampfsportarten unterscheiden.
Höchstens Aikido könnte ich evtl erkennen, da ich es selbst (versuche zu) praktizieren.
Von daher lasse ich mich einfach mal von der Filmgewalt überraschen, und hoffe es gibt nicht zu viele Kinder in meinem Saal, und besonders meiner näheren Sitzplatzumgebung.

Als ich letztens den neuen Shrek Film sah, saß hinter mit ein kleines Mädchen, das eine hell blinkende, rote leuchtlampe direkt neben meinen Kopf hielt...
Nicht das sowas stören könnte, kein bisschen. Aber wenigstens hatte die Mutter auf meine höfliche Anfrage auf Unterlasssung direkt und ohne Zicken reagiert. Das war wirklich eine freundliche Überraschung.
Danke an alle Eltern die auf freundliche Anfragen auch freundlich reagieren. :)

Den Film fand ich im übrigen höchst langweilig. Als Shrek Fan würde einen die dauernde Wiederholung der selben Witze im 4. Teil vll nicht stören, aber da ich kein expliziter Shrek Fan bin, sondern einfach nur extrem neugierig auf neue Filme, fand ich ihn eher aktzeptabel bis langweilend.

Inception hat im übrigen einen extrem interessanten Trailoer, ich hoffe nur der Film wird ähnlich.
Im übrigen sah ich heute "Der fremde Sohn" mit Angelina Jolie, der ein falscher Sohn von der Polizei in Los Angeles in die Schuhe gesteckt wird, nachdem ihrer verschwand.
(Ich achte im übrigen nicht darauf ob ich Spoilere, also wer ncihts wissen will, nicht weiterlesen!)
...

...

....


...


...


...

So, nun zurück zum Film. Ich fand den Film extrem gut. Angelina glänzt in emotionalen und verrückten Rollen prima.
Erst wirkt sie etwas zu heulerisch, weil sie sofort den Tränen nah ist, als die Polizei ihr nicht glauben will, aber auf der anderen Seite geht es um ihren Sohn, da ist das durchaus verständlich.

Insbesondere fand ich die Psychiatrie hervorragend dargestellt, sehr realistisch für welche aus der Zeit. Es wurde ja tatsächlich nie zugehört und nicht sehr darauf geachtet ob die Leute aus gutem Grunde da sind oder nicht. Auch elektroschocks waren tatsächlich gang und gebe.
Zum Glück sind moderne Psychiatrien (zumindest in Deutschland) mitlerweile deutlich weiter auf dem Gebiet der Behandlung von Kranken, und der absolute Großteil ist freiwillig dort.
Das die eigentliche Lösung was ihren Sohn anging am Ende nicht mit dem LAPD zusammenhing fand ich zwar höchst enttäuschend, und das hinter dem falschen Sohn auch kein Komplott steckte ebenfalls.
Am Ende war es nur ein Polizeifehler, kind von wem anders ermordet, der auch gleich gefasst, bla bla bla, Ende.
Irgendwie Langweilig. Ich zumindest habe deutlich mehr erwartet, als eine bloße Zusammenwürfelung unglücklicher Zufälle.
Es treffen einfach alle Handlungsstränge plötzlich aufeiinander, ohne direkten Kontakt zu haben, oder sich gegenseitig zu beeinflussen, und plötzlich läuft alles glatt, und der Fall ist gelöst.
Der böse Polizeimann wird gerichtlich suspendiert, während zeitgleich der Mörder verklagt wird, und natürlich die ganzen unrechtmäßig eingesperrten Psychisch kranken frei gelassen werden, während das fremde Kind am ende in den armen seiner eigenen Mutter landet.
Wo ist mein Drama und mein Komplott?
Wirklich schwache Handlung, nachdem es echt gut begann.
Der Anfang hatte mich an die bessere version eines films erinnert, dessen Name ich leider vergass, aber ich kann zumindest erzählen worum es ging.
Dort ging es um eine Mutter, dessen Sohn verschwand, und plötzlich konnte sich niemand mehr erinnern das es ihn je gegeben hatte.
Scheinbar hatten ein paar Aliens ihren Sohn für experimente entführt, während sie die Mutter Kind Bindung untersuchen wollten, indem sie bei der Mutter und allen anderen, von der frühesten Erinnerung an das Kind an, alles löschen. Ein riesiges Alienkomplott.
Sie löschen also die geburt des Kindes, und für einen Moment vergisst selbst die Mutter das es ihr Kind gab.Doch dann erinnert sie sich an die Schwangerschaft davor, und hat gewonnen, weil die Aliens aufgeben.
Deutlich mehr drama, am Ende das Kind in ihren Armen zurück, sehr gut gemacht.
Handlungstechnisch wäre das der Spannungsbogen gewesen, den ich bei "der fremde Sohn" erwartet hätte. Zumindest hing da alles mit einer Quelle zu sammen.
Aber dennoch sehenswert. Angelina Jolie spielt ihre Rolle zumindest, wie erwartet wunderbar, und Angelina Fans sollten ihn sich auf jeden Fall ansehen.

Mein anderer Lieblingsfilm neben Star Trek 11 (im übrigen tatsächlich der einzige Star trek film der ein bisschen trekkie in mir regen konnte) und Mr.& Mrs. Smith ist übrigens die Geisha.

Damit beende ich den Eintrag auch erstmal für heute.

Ich wünsche eine angenehme Nacht,

Lae

Über den Anschein

Das heutige Thema meines Blogs ist über den Anschein. (Danke dafür an meinen lieben Freund Kel :>)

Wir haben heute beschlossen, gemeinsam die Welt des Bloggens weiter zu erkunden. Dafür geben wir uns jeweils mindestens 1 mal pro Woche gegenseitig ein Thema, zu dem der andere dann etwas schreiben darf. Mal schauen wie lange wir das durchhalten. :>

Mein Thema für heute erschließt sich aus dem Titel. Ausserdem habe ich heute Beschlossen, an dem Youtubeprojekt lifeinaday teilzunehmen, bei dem möglichst viele unterschiedliche Menschen filmmaterial für einen Dokemtarfilm drehen sollen.

Morgen.

Klingt ziemlich cool, oder? Bleibt die Frage wie viel man darin dann tatsächlich Preis gibt oder nicht Preis gibt. Wie viel bereitet man sich vor, wie viel ist gekünstelt, was würde man machen was man sonst nicht macht?

Ich habe mir bereits die Unterstützung meines Bruders gesichertwas das filmen etc angeht. Mal schauen.

Da ich momentan ziemlich viele sehr seltsame Sachen mache dürfte es mir zumindest nicht schwerfallen etwas zusammenzustellen. Allein wenn ich mir nur die letzten Tage anschaue. Wieder mit Bloggen anfangen ist da Tatsächlich die harmloseste Aktivität*g*

We'll see. :)

Nun zum eigentlichenThema. Über den Anschein. Der Anschein, als das äußere Ding, das beobachtete, scheinbar Normale, und das doch wieder ganz anders ist als die Realität.

Es hat zum Beispiel den Anschein als müsste ich furchtbare Angst haben, bei >50°C in der Bahn zu grillen, wenn ich mich demnächst auf in die Alpen mache. Bei 10 Stunden Fahrt durchaus besorgnis erregend. Auch wenn sich das bereits wieder gebessert haben soll.

Es hat ebenfalls den Anschein, als würde ich mich weder für Umwelt noch für Kinderschutz interessieren, so wie ich immer vor den Leuten auf der Straße wegrenne.*g* Aber ich glaube ich werde einfach sehr ungern wegen so etwas Angesprochen.

Manchmal hat es auch den Anschein als habe ich mir das falsche Studium ausgesucht, und dann merke ich das ich mich doch den ganzen Tag mit diesen Dingen beschäftige. Davon abgesehen könnte man denken ich wäre ein Nerd, dabei finde ich mich tatsächlich abbsolut unnerdig. Auch wenn in meiner Persönlichen Definition dieses Wortes Nerds Fachgenies sind, von daher fände ich es auch nicht schlimm einer zu sein.
Wie kam man überhaupt auf diese Worte? Nerd, Geek (soziale Nerds soweit mir erklärt wurde).

Es hat vieles irgendeinen Anschein, weswegen in erster Linie Klischees entstehen. Das typische Klischee über Informatiker sagt zum Beispiel aus, dass es sich um sozial inkompatible, männliche nerds handelt, die den ganzen tag vor dem PC rumsitzen. Aber das stimmt so nicht. Ich bin weiblich und den ganzen tag draussen xD Und der großteil der männlichen Informmatiker ist extrem sozial, die meisten sogar vergeben*g* Zudem, in der modernen Welt hat man einen Laptop. Man kann auch die sonne genießen UND am PC sitzen*g*

Ich habe bis heute auch geglaubt, meine liebste Freundin vernachlässigt ihren Blog, und gerade erfahren dass sie einfach einen neuen begonnen hat.

Interessant ist irgendwie auch, wie unfähig BP und die USA einer Ölkriese gegenüberstehen. Die letzten Wochen kam ich Studienstressbedingt max. 1 mal, wenn überhaupt, dazu in die Nachrichten zu schauen. Hatte das Thema dann bereits wieder in eine der hinteren Ecken meines Geistes verdrängt. Dennoch erstaunt es mich jedesmal aufs Neue, wenn es immernoch in den Nachrichten steht.

Mit der Bahn ist es ähnlich. Es macht zwischendurch immer kurz den Anschein, als habe die DB aus ihren Fehlern gelernt, was die Instandhaltung angeht, die sie zugunsten ihres Börsenganges immer wieder offensichtlich vernachlässigt haben, und doch trifft man jede Woche, oder zumindest jeden Monat wieder auf Neue Schreckensmeldungen.

Das Leben ist eine Anhäufung von vielen Dingen, die diesen oder jenen Anschein haben.

Gleich gehe ich ins Kino und sehe mir Knight and Day an. Der Trailer war wirklich gut, und ich mag die beiden Hauptdarsteller sehr. Dennoch waren die Quoten in den USA grausig. Man frage sich warum? Ich werde es nachher vorraussichtlich feststellen.

Aber ich hoffe zumindest das der Film besser ist als die Quoten es vermuten lassen. Zumal Eclipse schon eine riesige Enttäuschung ist.

Ich habe letztens auch mit einem Webcomic in meinem anderen Blog begonnen. Wordpress hat bisher etwas bei der Verlinkung der Bilder gesponnen, aber sobald es funktioniert werde ich diese auch hier reinstellen Denke ich. :)

Bisher kann ich also nur auf meinen anderen Blog verlinken. ;) Hoffe ihr gebt euch damit zufrieden.

Kelavs thema für heute ist übrigens "Farben der Welt". :) Mal schauen was er da hübsches Zaubert. Ein genialer Schreiber im RPG und ausserhalb. :D Freuen wir uns auf gaanz viele Einträge von ihm, die ich dann natürlich hier auch im Rahmen unseres Projektes verlinken werde. :)

Ich habe in letzter Zeit auch vermehrt angefangen Webcomics zu lesen. Abstruse Goose und xkcd.com/sind da natürlich Standartmaterial für einen Nerd wie mich, aber auch andere habe ich in letzter Zeit für mich entdeckt.

Myserie Loves Sherman ist brilliant, wenn auch höchst makaber. Ein wenig englischer Humor, wenn man so will. Aber auch Domenic Deegan, für den RPGler in meinem Herzen.

Kennt ihr eigentlich Felicia Day und The Guild? Wirklich sehr Brilliantes, und auch überaus Realitätsnahes Projekt einer RPGlerin (wenn auch eher Spiele als Schreib und Foren RPs). Dennoch sehr zu empfehlen.

Nun gut, das war es dann erstmal für heute von mir. :D Hoffen wir das mein neues projekt hinhaut und das mit dem wöchentlich Loggen klappt, dann lest ihr bald viel neues. :D

Bis dahin, Lae

Drachiverehrung

by Lae
by kel

Tags:

Crazy

by Lae

by Kel

Tags: